Ein Samstagmorgen.. Ende September, die Wettervorhersage nicht die Beste, aber für mudradar.de geht es trotzdem früh Morgens los zum Mud Masters „Wood & Water-Edition“ Biddinghuizen 2018 (NL)! Endlich wieder einmal eine recht kurze Anreise für uns – selten, aber es kommt vor und so war es mit 1,5 Stunden Anreise kein Kraftakt für uns.

Mud Masters „Wood & Water-Edition“ Biddinghuizen 2018

Viel gelesen wollten wir den Ort besuchen, wo einst die größte Teilnehmerzahl eines OCR stattfand, um unsere eigenen Erfahrungen zu machen. Für die  Matschtante  war es der zweite Lauf im September und es soll nicht der letzte sein.

Aufgrund der rechtzeitigen Anreise hatten wir endlich mal Zeit uns mit meinem Fotografen-Freund von #Mudshots zu unterhalten – immer nur von weiten Grüßen bzw. sich im social Network zu schreiben ist auf Dauer doof! Hat mich gefreut Chris van Breeden, mich endlich einmal etwas länger mit dir zu unterhalten..

[auch uns Fotografen trifft das Wetter – nur bewegen wir uns nicht soviel wie ihr]

Mud Masters 2018 in Biddinghuizen [Niederlande]

Am 22.09.2018 war es soweit und mudradar.de ist zur Wood & Water – Edition von Mud Masters in die Niederlande gefahren, um einerseits am OCR teilzunehmen, aber auch um vor dort zu berichten.

Mud Masters „Wood & Water – Edition 2018“

Woord & Water hört sich schon speziell an. Für uns war es das erste Mal in Buddinghuizen und wir waren gespannt. Wird es wahnsinnig voll, wie ist die Lokation und das ganze drum herum .. aber dazu später mehr!

folgende Distanzen wurden angeboten:

(c) Mud Masters
  •   6 km – 16 Hindernisse
  • 12 km – 32 Hindernisse
  • 18 km – 44 Hindernisse
  • 42 km – ca. +- 108 Hindernisse

Wer die OCR´s von Mud Masters kennt, der weiß, das macht Spaß – ist herausfordernd – und für alle ohne weiteres machbar. Die Marathonstrecke war und ist natürlich eine der Königsdisziplinen bei jedem OCR, so auch bei Mud Masters. Dopplung von Strecken mit kleinen Abweichung sorgen für ein sattes Erlebnis und viele, viele Hindernisse für die Langstreckenläufer (rinnen) unter euch, aber auch für diejenigen, die mehr als einen Lauf machen!

Anjas Erfahrungsbericht als Teilnehmerin

Check-In & Organisation

Wer früh startet und pünktlich anreist, der wartet auch nicht beim „Check In“ -> ich war so gut wie alleine mit nur wenigen anderen an der Anmeldung. Könnte Rekord gewesen sein! Die ALFA´s und die Marathonis waren größtenteils schon durch und so ging alles wirklich schnell.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018
Auf dem Weg zum Start-/ Zielbereich schnell noch den „Pit Stop“ (Pippi machen) genutzt, dann ging es auch zum Hauptplatz, wo wir uns etwas aufgehalten haben. Gepäckabgabe war direkt dahinter und so konnte das Race bzw. besser die zwei Race kommen.

.. der Lauf

.. die   Matschtante  war in Biddinghuizen (Walibi)!

Falls ihr es noch nicht wusstet.. jaaaaaaa..  wir waren am Samstag wieder unterwegs. Dieses Mal machten wir uns auf den Weg nach Biddinghuizen zum MUDMASTERS. Die „WOODS & WATER EDITION“ wurde uns versprochen und wir wurden nicht enttäuscht.

Vorab muss ich aber mal etwas loswerden –> der „olle Wettergott“ – der hat aber zur Zeit nen Clown gefrühstückt, oder?
Ich konnte es nicht glauben, wo mal meine Wetterapp prophezeite, das es bis zu 16 Grad mit ca. 6 Stunden Sonnenscheindauer und nur max. 20-30 % Regenwahrscheinlichkeit angesagt waren –> paaaaaaah.. total verarscht, dazu aber später mehr, falls ich nicht vom Thema abkomme.

Herrschte letzte Woche hier noch Hochsommer mit Temperaturen um die 30 Grad, so verabschiedete sich dieser pünktlich zum Wochenende. Freitagabend fing es zu Hause bei uns schon fürchterlich an zu regnen – gut – da lag ich im Bett und es war mir egal! Samstag klingelte dann kurz nach 5 der Wecker, es ist stockduster und sowas von frisch – bibber – ist das widerlich.
Zum Glück habe ich ANDI, der mich immer tapfer begleitet und mir zur Seite steht, und konnte dadurch ich im Auto noch ein kleines Nickerchen machen und Kräfte sammeln.

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“ (unser Motto)! So hatten wir wie fast immer Glück und bekamen weit vorne einen Parkplatz auf dem riesigen Gelände ganz in der Nähe des Freizeitparkes „Walibi“. Vom Parkplatz aus waren es allerdings trotzdem noch sportliche 1,5 km bis zum Eventgelände. Sind wir ja aber leider schon fast gewöhnt –> „warm up“ sozusagen!!

Die Anmeldung klappte zum Glück wie fast immer ratzfatz – in diesem Fall war sogar niemand vor mir.  Also die beiden Tickets (jaaaa, richtig gelesen ->ZWEI Tickets – einmal L und einmal M – Distanz) gegen die beiden Fußfesseln getauscht. Lage checken, aufwärmen, erste Startwelle mit den Marathonis und Alphas anschauen/ anfeuern und dann direkt die Tasche abgeben =>> Pipi machen nicht vergessen!

Ja und dann ging es auch schon los.. es war echt frisch mit ca. oder eher knapp 11 Grad und ohne Sonne, aber irgendwie hatte ich trotzdem gute Laune und war heiß auf die Strecke. Während ich sonst immer so im Mittelfeld gestartet bin, eigentlich ohne besonderen Grund, dachte ich mir dieses Mal, ich starte mal von ganz vorne, um nicht so im Pulk zu laufen und um Wartezeiten an den Hindernissen zu vermeiden – ich war ja schließlich wieder einmal ein ALLEINE-STARTER.

Anfangs hatte ich echt Probleme, in den Flow zu kommen. Ich hatte das Gefühl, nicht genug Luft einatmen zu können – komisch – .. aber nach einer Stunde wurde mir dann auch klar, wieso!?! Ich war einfach zu schnell unterwegs, also das Tempo etwas rausgenommen und dann war wieder alles wie gewohnt.

Die Hindernisse liefen irgendwie alle ziemlich gut. Ich war den Großteil der L-Distanz allerdings fast immer irgendwie alleine unterwegs und das hieß auch, dass ich bei den Hindernissen alleine war.
Ich musste also kein einziges Mal warten, was ich als sehr angenehm empfand, aber so kann man auch schneller „überpacen„.. also noch einmal etwas das Tempo gedrosselt.

Die Volunteer´s waren grandios und alle super gut gelaunt (das ist leider nicht immer der Fall). Beim Carrie bot sich sogar ein junger männlicher Volunteer an mir zu helfen, weil ja sonst keiner da war. Ansonsten ging es fast bei jedem zweiten Hindernis durch Wasser, meistens mindestens bis zum Hals -> im Sommer toll – jedoch bei dem kackwetter (es wurde nicht besser seit dem Start). Naaaaja.. wir wollen ja nicht jammern, machen wir ja schließlich freiwillig und selbst die „Sandbag Carrie“- Strecke verlief durchs Wasser, bis zum Hals == also bei mir zumindest!

Nach ca. 14 km war ich dann endlich im Flow, aber dann fing es an zu regnen! Das Wetter spielte total verrückt, aber wie! Kübelweise hat es geschüttet, gewittert, gehagelt.. es war kaum zu glauben.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Aufgrund des Gewitters wurden dann die ersten Hindernisse gesperrt, zum Glück aber nicht lange, so dass ich kaum Hindernisse auslassen musste! War in der Zeit überwiegend auf der Laufstrecke unterwegs, was das Ganze aber nicht angenehmer gemacht hat.
Es kamen noch einige Hangelhindernisse, die erstaunlicherweise trotz der Nässe super klappten bis auf das Letzte Ding, da hatte ich ab dem Ring keine Chance mehr.

Und so ging es nach 20 km und knapp 2:50 zum ersten Mal in Ziel –> neue Bestzeit <– und das bei dem Wetter ich war glücklich und zufrieden. Dann schnell zu ANDI,  Fußfessel tauschen und einen Riegel futtern.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Als ich sah, das gerade wieder eine Startwelle im Startbereich stand und sich warm machten, bin ich gleich wieder rein/ los! Ich schlängelte mich an den Zuschauern vorbei,  wieder in Richtung Startbox! Dann dachte ich – komm, einfach los, lass den Pulk hinter dir und starte alleine -> bloß nicht unnötig rumstehen, denn ich war schließlich klatschnass und wollte nicht noch weiter auskühlen.Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018
Also weiter geeeeeehts wieder laufen ohne Leute drum herum! Wieder auf der Strecke merkte ich aber sehr schnell, dass jetzt auch sehr, sehr viele „Spaßläufer“ unterwegs sind (blödes Wort übrigens, denn ich habe ja auch Spaß)! Und so war es dann auch, es dauerte nicht lange, und ich hatte die ersten Grüppchen aus der vorherigen Startwelle eingeholt.

Nun galt es für mich taktisch klug zu sein, und diesen Gruppen schnell aus dem Weg zu gehen. Vor allem wollte ich den großen Gruppen nicht an den Hindernissen begegnen. Klappte bis auf die Rutsche auch suuuuper.. das war so ziemlich das einzige Hindernis mit Wartezeit.

Auch die zweite Runde lief hervorragend bei mir und meine Laune war ebenso (wie immer)! Ich hatte trotz oder gerade wegen des miesen Wetters eine Menge Spaß. Inzwischen holte ich auch den einen oder anderen Marathoni ein und hielt unterwegs auch den ein oder anderen Smalltalk. Natürlich feuerte ich sie auch an, denn ich weiß, wie hart und zermürbend so ein Marathon werden kann und bei dem Wetter waren die echt nicht zu beneiden –> BAD CONDITIONS <– da waren mir die 30 Grad im Mai, bei meinem OCR-Marathon echt lieber! Insgesamt 3x habe ich dann auch einem Marathoni Hilfestellung bei Hindernissen gegeben, die sind ja leider auch oft alleine unterwegs. Für mich ging es dann auch wieder alleine weiter..

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Ey, hab ich schon vom SIZZLER erzählt? Der war in der ersten Runde so fies ey, 5x voll weggebrizzelt und gebrüllt wie so ein Affe! In der zweiten Runde hatte ich Glück, da kam gerade ne fette Windböe und hat fast alle hängenden elektrischen Bänder weggeweht und schlau wie ich bin, zack – dran vorbeigehuscht!

Die Execution -> letztes Jahr noch echt fast in die Hose gemacht, hab ich sie inzwischen lieb gewonnen – ja ich stehe schon fast drauf! Aber der Moment, wo einem der Boden unter den Füßen weggerissen wird, da fliegt einem das Herz um die Ohren -> geiler Scheiß!!

Ich hatte Andi versprochen, mich zu beeilen, damit er nicht vollkommen erfriert, denn auch er war bis auf die Knochen nass geworden – hat tapfer weiter fotografiert und sich nicht versucht unterzustellen am Start-/ Zielbereich.

So war ich nach knapp 2 Stunden dann das zweite Mal im Ziel.. dieses Mal endgültig! Während ich unterwegs kein einziges Mal gefroren habe, kommt dann doch noch der Hammer im Ziel. Zum Glück bekam ich von ANDI sofort ne Rettungsdecke die ich mir umgelegt habe, die helfen wirklich super. Unter der Dusche habe ich das dann erst richtig gemerkt, wie kalt es war .. brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!!

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Danach war alles wieder gut.. allerdings sind wir auf dem Weg zum Auto wieder pitschnass geworden, weil es noch einmal aus allen Eimern geschüttet hat. An warm werden war nicht mehr zu denken. Im Auto Sitzheizung und sommerliche Temperaturen eingestellt, aber erst die heiße Wanne und ein Gang in die Sauna brachten uns die ersehnte Wärme zurück.

Fazit – Mud Masters  –

Okay, es ist nicht mehr im Hochsommer, sondern Ende September -> da kann das Wetter schon einmal verrücktspielen! Aber so ein Wetter haben wir nicht verdient!
Zum Glück waren die Hindernisse (auch nicht alle) nur kurzfristig gesperrt und ich befand mich gerade auf einer längeren Laufstrecke, so dass ich mich nahtlos wieder auf alle Hindernisse stürzen konnte.

Mud Masters Buddinghuizen ist eine weitere Reise Wert – gut zu erreichen, ausreichende Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe und eine tolle Laufstrecke. Klar, natürlich ein weiterer Pluspunkt sind die Niederlande -> trotz Wetter kamen viele Besucher und hatten Spaß als wenn alles normal wäre!

Erfahrungen zum „Mud Master“ Buddinghuizen (NL) aus Besuchersicht

Heimspiel, oder wie kann man das am besten beschreiben – ca. 90 min. Anfahrt ist etwas sehr positives. Wenn da nur am Samstag das Wetter mitgespielt hätte, aber ich denke da reicht die Aussage von unserer Matschtante und die Bilder völlig aus.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Wir hatten immer schon vor uns die Lokation bei einem Mud Masters vor Ort in Biddinghuizen anzuschauen, denn es ist der Ort, an dem der größte OCR der Welt im Jahr 2015 stattgefunden hat. An dem Wochenende liefen über 23.000 Läufer/ Läuferinnen aus 32 Ländern den OCR in verschiedenen Distanzen.
[Hier ein Bericht darüber -> LINK!]

Dieses Jahr waren es nicht so viele, aber je später der Tag, desto voller wurde die Strecke. Die Zuschauer hielten sich in Grenzen -> da war die Wettervorhersage in den Niederlanden wohl genauer als die in Deutschland.

Location | Infrastruktur

Die Strecke über Land von der Autobahn bis hin zum Freizeitpark Walibi in Biddinghuizen war gut zu fahren und die Schilder „Mud Masters“ führten uns auf eine riesige Grünfläche die sich als Parkplatz heraus stellte – 8 € und wir waren am Ziel angekommen – zweite Reihe und ein guter Fußmarsch der mit der Überquerung der Hauptstraße begann und wir waren am Eventgelände angekommen.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Vorbei an Achterbahnen des Freizeitparks Walibi ging an ins Grüne. Da wir sehr früh vor Ort waren ging das Anmelden sehr schnell. Danach kam man auf ein großzügiges Gelände, wo alles gut verteilt aufgebaut war. Alles war schnell erreichbar und gut/ logisch angebracht, so das man nicht hin und her laufen musste um alles zu erledigen.

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Speis und Trank in niederländischer Manier waren ausreichend um die großzügigen und zum Teil überdachten Sitzgelegenheiten verteilt. Der Start- und Zielbereich lagen zentral und dicht beieinander.

Wood & Water-Edition -> ja, es war Wald und Wasser in ausreichender Menge vorhanden, später leider auch von oben, denn das Wetter war wirklich beschissen. Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Naja, wir sind nicht aus Zucker, aber die Kälte kroch einem schon nach und nach in die Knochen. Leider konnten/ durften sich die Zuschauer/ Besucher nicht überall an der Strecke aufhalten. Ein Teil der Strecke (der größte Teil der roten Strecke) verlief an/ in der Nähe des Freizeitparks und war für uns gesperrt -> nerv … sowas muss nicht wirklich sein, denn Platz war genug an diesem Tag, so dass die Lauf- und die Zuschauerstrecke gut parallel hätten laufen können. Aber leider ist es häufiger der Fall –> liebe Veranstalter (XLETIX & Mud Masters), könnt ihr das nicht ändern? Alle Freunde und Interessierte – ja vielleicht eure zukünftigen Kunden werden es euch danken!!!

Fazit

Vom Gesamtaufbau und dem ganzen Ablauf konnte man direkt merken, dass an diesem Ort schon größeres gelaufen ist. Alles passte soweit und der Platz war mehr als ausreichend für alles!

Mud Masters "Wood & Water-Edition" Biddinghuizen 2018Anfahrt, Betreuung und Beschäftigung – es passte rund herum! Biddinghuizen ist ein guter Platz für OCR-Events und definitiv ein guter und anspruchsvoller Austragungsort für die Wood & Water-Edition von Mud Masters!

Bleibt nur noch zu sagen: „Schreibt uns eure Erfahrungen/ Meinungen/ Fragen in die Kommentare – bewertet eure Hindernisläufe auf mudradar.de und folgt uns auf Facebook, damit ihr in Zukunft nichts verpasst!“


OCRFotos – leider N E I N .. [DSGVO], natürlich machen wir OCRFotos bei den Events, aber überwiegend von Freunden/ Bekannten!
Wir suchen immer noch nach einer machbaren Lösung zukünftig wieder OCRFotos zu veröffentlichen -> vielleicht hat ja jemand eine Idee??

DEINE MEINUNG ZÄHLT!

Bitte gib einen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen ein