More Mile Cheviot 3

ab 33,00 €
8.1

Gewicht

6.0/10

Dämpfung / Komfort

7.0/10

Grip

9.0/10

Qualität / Haltbarkeit

8.5/10

Preis / Leistung

10.0/10

Vorteile

  • Leichtes flexibles Netz-Material
  • Zehenschutz
  • verstärkter Fersenschutz
  • hervorragender Grip
  • sehr günstiger Preis

Nachteile

  • keine Drainage für Wasserablauf
  • wenig Farbvarianten
  • etwas altbacken wirkendes Design

Tatsächlich ist der More Mile Cheviot 3 mit einem Preis von unter 40 € ein echtes Schnäppchen – und das Schöne daran: ohne dabei den wesentlich bekannteren Laufschuhmodellen von Reebok, Salomon oder Icebug für meinen Geschmack hinsichtlich Komfort, Grip oder Qualität großartig nachzustehen.

Auf den More Mile Cheviot 3 als OCR Laufschuh bin ich nur zufällig gestoßen. Auf einer englischen Website las ich einen Testbericht zum Männermodell des Cheviot 3 und war erstaunt wie günstig diese in UK angeboten wurden. Da ich ohnehin auf der Suche nach einer Alternative für meine Reebok All Terrain Thrill war, orderte ich mir für 39,95 € ein Paar bei amazon.

Ich hatte keine besonders hohen Erwartungen an OCR Laufschuhe für unter vierzig Euro. More Mile sagte mir auch als Marke nichts, daher war ich positiv überrascht von der guten Verarbeitung des Cheviot 3 und hatte einen guten ersten Eindruck, nach dem Auspacken.

Fotos More Mile Cheviot 3

Auf der More Mile Website wurde empfohlen die Schuhe eine halbe Nummer größer zu bestellen. Üblicherweise trage ich Größe 39 in normalen Schuhe, aufgrund meiner Einlagen in Laufschuhen bestellte ich die Cheviot sicherheitshalber aber eine ganze Nummer größer in UK 7 / EU 40.

Auch hier wurde ich positiv überrascht – die Schuhe passten hervorragend. Es drückte nichts, die Einlagen ließen sich problemlos austauschen und meine Füße hatten sehr guten Halt mit ausreichend Platz an den Zehen.

Beim Spartan Race in Duisburg sollten die More Mile Cheviot 3 auf der Super und Sprint Distanz erstmalig zum Einsatz kommen. Ich lief die Schuhe vorab einige Male auf matschigen, unbefestigten Wald- und Schotterwegen ein, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Der Cheviot 3 hat mich in Duisburg insbesondere bei den Laufpassagen auf unbefestigtem, rutschigem Gelände und Waldboden überzeugt. Auch bei diversen Hindernissen hatte ich dank des Profils sehr guten Grip.

Die an der Regattabahn immer wieder vorkommenden Laufstrecken über befestigte Schotterwege und zeitweise auch Asphalt machten jedoch leider weniger Spaß. Hier rutschte ich besonders auf Asphalt relativ leicht weg und der Cheviot 3 war mir hier schlichtweg zu hart und zu direkt.

Da fehlte mir besonders auf hartem, befestigtem Untergrund nicht nur der Grip, sondern auch eindeutig die Dämpfung. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich mir für das Spartan Race (aufgrund der überwiegend befestigten Wege) wahrscheinlich mit einem anderen Laufschuh einen größeren Gefallen getan. Bei der Schlammschlacht beim Tough Guy und der Mud Edition von Strong Viking hingegen, hätte ich der More Mile Cheviot 3 definitiv gepunktet!

Positiv aufgefallen ist mir auch, dass der More Mile Cheviot 3 sehr schnell trocknet und Wasser – trotz fehlender Drainage – verhältnismäßig zügig abfließt – etwas was ich z.B. bei meinen Asics FujiRunnegade 2 vermisse.

Fazit

Für mich ist der Cheviot eine ganz klare Kaufempfehlung! Ganz besonders für Hindernisläufe, die vorwiegend über unbefestigte, matschige Wald- und Wiesenböden gehen, da punktet der Cheviot 3 mit sehr gutem Grip und tollem Halt.

Weitere More Mile Cheviot 3 Farbvarianten

Quelle: http://moremile.co.uk/footwear.html  Copyright: More Mile (W&M Wholesale Ltd.)

DEINE MEINUNG ZÄHLT!

Bitte gib einen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen ein