Es wird Winter und das bedeutet für alle OCR-Verrückten leider auch Winterpause! Aber muss das sein? Es gibt auch andere Wege seiner Sucht genüge zu tun!

Wir waren für euch in „Staphorst“ in den Niederlanden und haben uns bei „Family Fit Indoor Survival“ einmal umgeschaut. Auch wenn der Name nicht unbedingt nach OCR-Training schreit, so können wir euch versichern, dass die Lokation mehr als anspruchsvoll ist und allen begeisterten Läufern eine Vielzahl an unterschiedlichsten Trainingsmöglichkeiten bietet.

Schon nach dem ersten Besuch konnten wir nachvollziehen, warum dieses Trainingslandschaft im Jahre 2016 zur besten Trainingslokation gewählt/ ausgezeichnet wurde!

(c) Frans Mussche

Kommen wir zum Trainer/ Betreiber, der trotz seines jugendlichen Alters als erfahrener/ begeisterter OCR-Läufer bezeichnet werden muss. Frans Mussche, seit 2015 sehr aktiv in der Szene, läuft so ziemlich jeden Lauf den er zeitlich unterkriegen kann.
Das zeigt auch seine beeindruckende Sammlung an Finisher-T-Shirts, die sich unter der Decke einmal um die ganze Halle aufreihen.

Also als Trainer und Lehrer mehr als geeignet, um jedem (unabhängig vom eigenen Leistungsniveau) noch das „gewisse Etwas“ bei zu bringen bzw. seine Fähigkeiten zu steigern.

Lokation

Vor Ort, im Randgebiet von Staphorst liegt die Industriehalle, die nicht nur für OCR- / Survival-Läufer gedacht ist, sondern auch zusätzlich die Möglichkeit bietet, ein umfangreiches Programm rund um körperliche Fitness bietet.

Im hinteren Bereich der Anlage, sowie im umliegenden Außenbereich befinden sich gefühlt unzählige Hindernisvarianten. Es wurde versucht, Fitnesscenter mit dem Zusatz OCR und Survival zu kombinieren, was dem Erbauer dieser Anlage auf alle Fälle sehr gut gelungen ist.

Es ist durchaus möglich, sich durch die Halle zu bewegen, ohne den Boden zu berühren – das gleiche gilt auch für den Außenbereich. Das ist jedoch kaum zu schaffen – außer man ist so fit wie Frans M., der wie Spiderman durch sein Reich hangelt!

Übungsgeräte

Im Trainingsbereich gibt es kaum Aufbauten die nur einem Zweck gewidmet sind, so bietet jeder Aufbau/ jedes Gerüst eine Vielzahl an Hindernissen an, die lückenlos bzw. nacheinander trainiert werden können.

Der Innenbereich der Halle ist ausschließlich mit Holzgerüsten ausgestattet und bietet Seil-/ Kletter-/ Netz- und Hangelmöglichkeiten an. Diese im Einzelnen alle aufzuzählen ist schier unmöglich, aber ein Blick von oben zeigt die Vielfallt deutlich!

Kommt man in die Halle, so ist das die totale Reizüberflutung – selbst der OCR-Läufer nach einer „Beast-Distanz“ hat nur einen Bruchteil der Hindernismöglichkeiten auf seiner Strecke gesehen.

Es gibt mehrere Sicherheitsmatten, die nach Bedarf unter die Hindernisse geschoben werden können, um so entspannt das ein oder andere Hindernis zu üben. Ein etwas größerer freier Platz (im Bild links) in der Halle bietet Aufwärmmöglichkeiten sowie Gruppenkrafttraining.

Denn hier werden auch ganze Gruppen fit gemacht für den nächsten, kommenden Lauf.

Sogar eine „Warp Wall“ ist vorhanden! Diese ist in drei Schwierigkeitsgraden unterteilt, so dass man sich langsam an die 4,20 Metermarke heran testen kann. Es ist zwar nicht der größte Anlauf verfügbar, aber dennoch perfekt, um für Ninja-Warrier bzw. einen OCR-Lauf zu trainieren.

Aber es existieren nicht nur Holzgerüste/ Hindernisse in der Halle – nein, auch im Außenbereich rund um die Halle ist ein Parcours aufgebaut.

Dieser bietet auch die Möglichkeit zum Training für z.B. das berüchtigte „Varjagen Saga“ beim Strong Viking. Diese anspruchsvollen  Hindernisse zu trainieren, ist ansonsten schwierig – hier aber gehören sie zum Ausstattungsumfang dazu und so kann man sich an Griffe aus Metall gewöhnen.

Das Bild oben zeigt unter anderem Übungsmöglichkeiten für die „Salmon Ladder“, „Monkeybars“ (auf- und absteigend) oder das „Steel Wheel“ auf – draußen bei Wind und Wetter wie sich das gehört!

Trainingsangebote/ Betreuung

Im Eingangsbereich befindet sich ein gemütlicher Bereich, aber auch in der Trainingshalle gibt es ein Deck direkt unter der Decke mit perfekten Blick auf die Gerätschaften.
Dort kann man gemütlich bei Kaffee den Athleten zu schauen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm – wir waren direkt morgens und an einem Wochentag dort, deshalb freie Sicht für Fotos.

Es gibt die verschiedensten Trainingsangebote mit unterschiedlichen Schwerpunkten unter anderem als Team.
Hier geht es zu den Öffnungszeiten und Anreisemöglichkeiten!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein