Heute berichten wir über eine weitere Art, sich (nicht nur) im Winter Fit für die OCR´s zu halten. Natürlich ist „bouldern“ nicht nur etwas für die kalte Jahreszeit – vielmehr ist es ein super ergänzendes Training für z.B. die Griffkraft! Sicherlich ist Kraft bei diesem Sport nicht alles, denn es werden ebenfalls Beweglichkeit, räumliches Denken, Technik und Kreativität im höchsten Maß gefordert. Somit ist das Bouldern ein perfekter Sport für Jung und Alt!

Bouldern (engl. boulder – Felsblock – klettern in Absprunghöhe ohne Sicherung über Fallschutzmatten) ist schon eine sehr alte Sportart, die schon um 1890 praktiziert wurde. Erfunden/ entstanden ist diese Sportart, also das Klettern ohne Kletterseil bzw. Klettergurt an Felsblöcken, in Frankreich nähe Paris. Hier gibt es bei Fontainebleau (altertümliche Stadt 50 km südlich von Paris) ein großes zusammenhängendes Waldgebiet  (mit das größte in Westeuropas), welches durchzogen ist mit Felsen aus Sandstein.

| einige Archivbildern von einem Besuch im „Forêt de Fontainebleau“ |

Ideale natürliche Bedingungen für das Bouldern!

In den 1950´gern wurden die Grundlagen für das moderne/ heutige Bouldern gelegt und  in den 70´gern wurde das Bouldern dann eine eigene Sportdisziplin, seit 1990 hat sich diese Sportart in der Öffentlichkeit rasant entwickelt und so existieren heute vielerorts sehr gut ausgestattete Boulderhallen.

Lokation

Die Boulderhalle [ZENIT-Boulderhalle] befindet sich in einer nicht gerade kleinen, aber feinen Halle direkt in der Innenstadt von Osnabrück und ist somit gut und schnell erreichbar. Egal ob mit dem eigenen Auto oder per Bus und Bahn.

Etwas versteckt (zu finden in einem Hinterhof) gibt es genügend Parkplätze für Auto und Fahrrad vor der Halle. Bevor es in die Halle geht kommt man im Eingangsbereich durch eine „urige“ Ansammlung von Sitzgelegenheit aus Holz.

Die Eingangshalle ist großzügig, wobei im linken Bereich der Tresen ist, rechts die Umkleidekabinen und im hinteren Teil befindet sich eine richtig schöne „Chill-Ecke“ mit Kamin.

Durch eine Scheibe kann man gut in die Boulderhalle schauen, aber bevor es da hinein geht, bekommt man (falls nicht vorhanden) noch wunderschöne Boulderschuhe verpasst!

die Halle/ die Kletterwände

Beim ersten Betreten der Halle bekommt man schon einen sehr guten Eindruck von der Vielfältigkeit der Klettermöglichkeiten in der Halle. Der Platz ist großzügig und die Variationen erscheinen unendlich.

Die Halle ist großzügig aufgeteilt, so das sich auch viele Boulderer nicht gleich in die Quere kommen. Im Eingangsbereich der Halle sind ausreichend Staumöglichkeiten für Taschen/ Rücksäcke und sonstiges Gepäck inkl. Sitz-/ Ausruhmöglichkeiten vorhanden. Die Halle ist in zwei Bereiche aufgeteilt, so gibt es die große Haupthalle und dazu im hinteren Bereich noch einen kleineren sehr verstrickten Bereich, der sich auch ideal für Einzel- und Gruppentraining nutzen läßt.

Am Anfang ist wohl jeder zuerst überfordert – man weiß gar nicht wo | wie man anfangen soll. Die vielen bunten Farben, die verschiedensten Schrägen und unterschiedlichen Höhen! Dabei ist alles aufgeräumter als man denkt, denn die Farben spielen ebenso eine Rolle, wie die Kennzeichnung an jedem Startplatz. Mit dieser Information kann man schon nach kurzer Zeit seine ersten Erfolge erzielen und die ein oder andere Kletterstrecke auch schnell erklimmen. Etwas verwirrend fand ich die Sache mit der Kennzeichnung des Schweregrades einer Route. Anders, als in der Bielefelder Halle „climbix„, wo die Schwierigkeit der Route an der Farbe der Bouldergriffe schon von weitem leicht erkennbar ist, wird hier bei „Zenit“ die Schwierigkeit erst bei genauerem hinsehen ersichtlich. Der Beginn jeder Route wird mit 2 Karten markiert, an denen man den Erstgriff erkennt. (R=rechte Hand, L=linke Hand) Die Farbe der Karten bezeichnet dann den Schwierigkeitsgrad. So ist weiß kinderleicht, gefolgt von gelb, grün, blau und lila. Ich bin zwar alles andere, als ein Profi, noch nicht mal wirklich ein Anfänger, da ich erst 3x in einer Halle war, aber so ganz warm bin ich mit diesem verwirrenden System in den 2 Stunden nicht geworden.  Zumal manche Routen mit weißen Kärtchen schier unmöglich waren, andere mit blauen dafür leicht.

Schnell stellt man fest, das schon nach kurzer Zeit verschiedenste Körperstellen /-teile sich melden und eine Pause fordern.

Das Bouldern ist anstrengender als man vielleicht denkt, besonders wenn man noch ungeübt ist bzw. die Technik noch nicht einwandfrei beherrscht.

Da heißt es wieder | üben .. üben und noch einmal üben | um die Trainingszeit in der Boulderhalle vollends ausnutzen zu können.

Betreuung | Trainingsangebote

Die Trainingsangebote reichen von Schnupperkursen bis hin zu Techniktreffen und individuellem Training. Je Trainingsart liegt die Anzahl der Teilnehmer von 1-2 bzw. Gruppen bis 9 Personen.

Zenit bietet aber auch die Möglichkeit/ Betreuung von Geburtstagsfeiern und Schulklassen an – wie wir finden, eine sehr gute Idee schon den jungen Sportlern diese Art von Klettern näher zu bringen.

Die Nutzungsregeln werden den Frischlingen vor Nutzung der Kletterhalle bekannt gegeben, dabei gibt es gleichzeitig eine Einweisung in die Halle sowie den verschiedenen Schwierigkeitsgraden der Kletterwände.

Vorab aber ist eine Einverständniserklärung zu unterschreiben, dieses kennt ja jeder OCR-Läufer zu genüge, denn auch hier geht es nicht ohne Regeln – diese werden schriftlich bestätigt.

Die Öffnungszeiten variieren nach Jahreszeiten, jedoch ist die Halle jeden Tag in der Woche geöffnet, hier lohnt es sich, vor einem Besuch die Zeiten zu checken!

Einige Grund-/ Nutzungsregeln müssen natürlich beachtet werden, so müssen Kinder unter 14 Jahren im Verhältnis 1:1 (je in Begleitung eines Erwachsenen) trainieren! Um das zu vermeiden, wird ein „Boulder-Führerschein“ für Kid´s angeboten, mit diesem Kurs erlernen die Jünglinge alles nötige zu den Sicherheitsregeln und dem Verhalten in der Halle. Erfolgreich absolviert können sie sich so auch ohne Begleitung in der Boulderhalle bewegen.

In der Eingangshalle kann der Sportler, aber auch der Besucher vor dem Kamin in lauschiger Atmosphäre vor dem Kamin auch verschiedenste Heiß-/ und Kaltgetränken entspannen.

Zenit bietet auch die Möglichkeit im eigenen Shop verschiedenste Artikel (Kletterschuhe | Bekleidung und Ausrüstung) zu erwerben, die für das Bouldern sehr hilfreich, aber auch nötig sind – Kletterschuhe kann man natürlich auch leihen!

.. hier noch ein paar Eindrücke!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein