- Werbung -

Der Tag stand unter dem Motto: „Next-Level-Event“ und versprach schon im Vorfeld ein interessantes Format zu werden. Der Mix aus verschiedenen Sportarten hat ja in der Vergangenheit schon mehrere Veranstalter dazu animiert etwas neues zu machen, und so das Interesse von vielen Athleten geweckt.

Yu Man Race – Throwdown ist eins von diesen neuen Formaten, die in der Zukunft bestimmt bestand haben werden!

Besonderes bzw. Details des Throwdown

Der Throwdown ist eine Mischung aus Hindernislauf und CrossFit, welches im Fußball-/ Leichtathletikstadion (FBK-Stadion) in Hengelo ausgetragen wurde. Ähnliche Veranstaltungen besuchten wir schon bereits in der Vergangenheit wie z.B. Spartan Stadion-Race, Mud Masters Indoor oder die typischen HYROX-Veranstaltungen. Die Mischung macht es und auch wenn es wie Spaß aussieht, so lasst euch gesagt sein: „Niemand ist dadurch gerannt und hat danach gesagt das es easy war!

Das Hygienekonzept hat funktioniert, es durften nur vollständig geimpfte Personen, bereits genesene Personen bzw. Personen mit einem aktuellen PCR-Test auf das Gelände. Mit einer Teilnehmerzahl von ca. 650 war es auch eine recht gut besuchte Veranstaltung (in Hinsicht auf die Pandemie) für das Team Rund um Yu Man Race. Jeder Teilnehmer wurde im Vorfeld der Veranstaltung persönlich angeschrieben und ausführlich über den Ablauf, die Regeln und allen Besonderheiten informiert.

„Hindernisse / Strecke“ Yu Man Race Throwdown Hengelo 2021

Ab 09:30 öffneten die Tore des Stadions und um 10:00 Uhr die erste Welle (3,2 km) der Starter *innen, der letzte Start (4,8 km) war um 17:00 Uhr. Die einzelnen Startwellen starteten recht unterschiedlich, jedoch so, dass sich auf dem Rundkurs nur so viele Sportler *innen tummelten, dass es in der Regel zu keinem Hindernis-/ Workout-Stau kam. Das ließ sich natürlich nicht immer umsetzen, da Kraft und Geschwindigkeit gerade bei der 4,8 km Distanz eine sehr große Rolle gespielt haben und somit hier und da schon etwas Wartezeit entstehen konnte. Das hielt sich aber wirklich im Rahmen.

Yu Man Race – Throwdown – Hengelo 2021

Distanz -> Runden -> Hindernisse -> Workouts

1.6 km -> 2 Runden -> 16 Hindernisse -> 10 Workouts (erwarteter Zeitansatz 30-45 min)
3,2 km -> 4 Runden -> 28 Hindernisse -> 18 Workouts (erwarteter Zeitansatz 60-90 min)
4,8 km -> 6 Runden -> 40 Hindernisse -> 26 Workouts (erwarteter Zeitansatz 90-120 min)

Hindernisse/ Workouts

Die Hindernisse standen fest und waren somit auch für jeden Teilnehmer *in gleich. Unterschiede gab es nur in der Anzahl der Wiederholungen, die sich natürlich aus der Distanz ergeben. Anders sah es allerdings bei den Workouts aus, denn hier hatten die Sportler *innen die Wahl!

Wahl des Schwierigkeitsgrades bei den Workouts

Box-Jumps
20 “ x 12 Wiederholungen
24 “ x 08 Wiederholungen
30 “ x 04 Wiederholungen

Wall-Balls
6 kg x 12
9 kg x 8

Kettlebells Swing
08 kg x 16
16 kg x 12
24 kg x 08

Sandsack
(Hürdenwurf 1,4 m .. eher etwas niedriger)
25 kg x 16
40 kg x 8

Dumbell Squats
17,5 kg x 4 – 6 – 10 – 12 Wiederholungen je Matte
25,0 kg x 2 – 4 – 06 – 08 Wiederholungen je Matte


Hindernisse und Workouts

Insgesamt waren es pro Runde 10 Hindernisse und 6 Workouts, das ändert sich natürlich mit zunehmender Distanz, denn dann wurde die äußere Runde (Tartanbahn) mehrfach gelaufen, die innere Runde jedoch nur einmal zum Ende des Race!
Der Hürdensprung (Wasser), Farmers Walk, Wheel of Stell, Monkey-Bar, Sandsack Hürdenwurf und die Dumbell Squats befanden sich im inneren Kreis (innere Runde) und mussten nur einmal absolviert werden.

Hindernisse

  • 01. Quarterpipe
  • 03. Netzbrücke
  • 05. endlose Treppen (rauf & runter)
  • 07. Tunnel View
  • 09. Squatjumps
  • 10. endlose Treppen
  • 11. Hürdensprung (Wasser)
  • 12. Farmers Walk
  • 14. Wheels of Steel (Urban Sky)
  • 16. Monkey-Bar

Workouts

  • 02. Box-Jumps
  • 04. Wall-Balls
  • 06. Kettlebells swing
  • 08. Airbike
  • 13. Sandsack Hürdenwurf
  • 15. Dumbell Squats

Anjas Erfahrungsbericht als Teilnehmerin

.. das Battle

.. die  Matschtante  mal wieder auf Abwegen – ein Mix aus OCR – CrossFit und …??

DIE HÖLLE VON HENGELO

10.07.2021 Yu Man Race Throwdown Hengelo - 01
(c) mudradar.de – FBK-Stadion in Hengelo – Besucher und Athleten-Tribüne

Ich lebe noch – oder wieder? Wie auch immer! Gestern… also das war das schlimmste, was ich sporttechnisch bisher so erlebt habe. Da kann man ja besser einen OCR Marathon machen 😊

Also ich sag mal so, ich habe gestern so richtig derbe eins in die Fresse bekommen.  Wer sich vorher denkt, 3 Meilen in einem Stadion mit ein paar Hindernissen und Workouts kann schon so schlimm nicht werden (wenn eine, zwei oder drei Meilen im Angebot sind), der hat es auch nicht anders verdient, oder? Wird bestimmt nice, habe ich gedacht. Ich kann euch sagen, schon nach 5 Minuten habe ich mich verflucht.

Aber fangen wir mal von vorne an.

YU MAN RACE ehemals Fisherman`s Friend Strongman Run (Niederlande) lud zum Throwdown ins FBK Stadion nach Hengelo ein. Da hatte ich mich schon vor 2 Jahren angemeldet. Dann hatte der Veranstalter das abgesagt, weil das Konzept wohl noch nicht so ausgreift war. Verschoben auf das Folgejahr 2020! Was dann dazwischen kam, wisst ihr ja… ja und gestern war es dann soweit.

Es gab also 3 Distanzen. Die mittlere Distanz startete in Abständen von 5 Minuten mit maximal 8 Personen pro Startwelle ab 12 Uhr, wenn ich mich richtig erinnerte, starteten dann die 1 Miler. Bis dahin war echt wenig los, das Stadion ziemlich leer, gefühlt kaum Startwellen und auf der Strecke und immer nur eine Handvoll Leute zu sehen. Das kam mir dann doch alles etwas komisch vor. Ab 14 Uhr sollten dann die 3 Meiler an den Start gehen und dann, ja dann füllte sich das Stadion auch und nun gingen wirklich im 5 Minuten Takt 8 Leute auf die Strecke. Bei mir fiel dann um 15:05 der Startschuss.

Let´s gooooo

10.07.2021 Yu Man Race Throwdown Hengelo - 02

Direkt nach dem Start ging es los an und über die Quarterpipe, gefolgt von Box-Jumps. Hier hatte man die Wahl, 50 cm / 12 Reps, 60 cm / Reps oder 75 cm / 4 Reps. Ich entschied mich für die 60er… direkt danach musste man ein Cargonetz überqueren und im Anschluss folgten Wall-Balls. Hier hieß es 9 kg / 8 Reps oder 6 kg / 16 Reps.
Vorher dachte ich noch so, klar, nimmst den 9er Ball. Aber dann dachte ich so, lass es mal langsam angehen, nimm erst den 6er. Und weiter ging es – jetzt kamen Treppen – hoch und runter und hoch und runter und hoch und runter -> 6x 24 Stufen! Uff, und ich sehe Kettlebells. Ran an die Murmel! Mit der 24er / 8 Reps, 16er / 12 Reps oder 8er / 16 Reps – ich hab die schicke 24er gewählt. Von da aus ging es durch eine Röhre und dann, heiliges Kanonenrohr, die Airbikes standen vor mir.
Mein erstes Mal auf so einem Teil. Ich hatte schon viel davon gehört. Bisher nur Schimpfwörter ehrlich gesagt, hatte also ordentlich Respekt. Also schnell eins ausgewählt, wo man eventuell nicht wie ein Affe auf dem Schleifstein hockt. Und ab ging die wilde Fahrt. Wenn man das noch nie gemacht hat, na ihr wisst Bescheid. Ich bin fast verreckt. Wie schlimm kann es sein, 10 cal darauf zu verbraten? Schlimm… sehr schlimm.

Runter von dem Ding und halb torkelnd zu nächsten Übung! Squatjumps 😊 lustiges Kerlchen hier 😊 und dann? Was hatten wir lange nicht? Treppen! Und wieder 3x hoch und 3x runter -> zack waren es 288 Stufen insgesamt. So, Runde geschafft und das ganze machen wir jetzt bitte noch FÜNF Mal.

Whaaaaaat????? Not your fucking Ernst?  Dooooooch…. Weiter geht es.

Leck mich am Arsch…. Das Wetter hat mich so unheimlich fertig gemacht. 25 Grad und mega schwül, super zum chillen, aber nicht, um solche Faxen zu machen 😊 das kann ich besser bei 5 Grad 😊, aber hilft ja nix. Die anderen haben zum Glück auch alle gelitten. Ich weiß nicht mehr, ob es in Runde 4 oder 5 war, also in meiner 4. oder 5. Runde, da lief ein Typ an mir vorbei, fluchte erst, und lies mir dann doch den Vortritt, während er „sage und schreibe“ 3x mal in einem heftigen Strahl kotzte.  Also in echt jetzt!! Hui dachte ich, er findet es wohl auch anstrengend 😊!

In der 6. Runde beim Airbike sagte ich so halb im Delirium zu Andi … „das mache ich niiiie wieder!“

Ich weiß nicht, ob er es mir abgenommen hat?!?

Dann waren die 6 Runden geschafft und nein, es war noch nicht zu Ende! Jetzt ging es in den inneren Kreis.

Und das erste Hindernis, über eine Hürde ins Wasser – plums – hingeflogen! Und irgendwie wäre ich auch zu gerne dort liegen geblieben. Das kalte Wasser tat sooo gut. Aber okay.. ich bin wieder aufgestanden und klitschnass zum Farmers Carry! Zwei Kanister geschnappt und tja, was war es, ca. 150 bis 200 Meter damit gelaufen.
Danach kam Sandsack werfen. Einen Sandsack über die Absperrung wuchten und selber drüber springen. Man hatte die Wahl zwischen 40 kg / 8 Reps oder 25 kg / 16 Reps. Okay, ich nehme ja schon die 40 kg. Ging sogar ganz gut.

Ein paar Meter weiter der nächste Knaller, Dumbell Squats – Ich habe mir ohne lange zu fackeln, die dicke 25er geschnappt. Damit musste man auf eine Matte, dort 2 Reps, paar Schritte nach vorne auf die nächste Matte, 4 Reps, weiter zur nächsten Matte 6 Reps und dann noch 8 Reps. Alternativ standen noch 15 kg zur Wahl mit 4/8/12/16 Reps. (wenn ich mich richtig erinnere) und dann kamen noch 2 Hangelhindernisse. Zuerst das Wheel of Steel von Urban Sky (Ring / Rad / Flügel/ Rad / Ring Mix)! Da dachte Andi, dass ich das nicht mehr packe, ich sah wohl schon ziemlich fertig aus 😊, aber auch zu meiner Überraschung ging das leichter als gedacht. Jetzt nur noch ab zu Monkeybar, die ich auch leicht hinter mich gebracht habe.

Wohoooo… bevor man aber ins Ziel durfte, musste man zeigen, wie viele Armbänder man noch hatte. Zu Beginn bekam man 3 Stück. Hat man ein Hindernis/ Workout nicht geschafft, musste man ein Bändchen abgeben. Kurz vorm Ziel musste man dann für jedes abgegebene Bändchen eine Strafrunde drehen mit einer wunderschönen Halskette. Das blieb mir erspart, ich hatte ja noch alle 3 Bändchen.

Im Ziel angekommen war ich überglücklich und mega fertig. So fertig war ich noch nie. Auf der Heimfahrt und auch noch zu Hause dachte ich echt, ich muss von der Welt. Das war oberknallerultrahart. Nach der Dusche und einem schönen griechischen Teller sah die Welt schon wieder besser aus, aber die LKW-Kolonne die mich tagsüber überfahren hatte, hat ganze Arbeit geleistet!

Mal sehen, wie lange mich das Geschwätz  von gestern interessiert 😊

Erfahrungen zum „Yu Man Race Throwdown Hengelo 2021″ aus Besuchersicht

Für MudRadar.de war es genauso eine Premiere wie für Yu Man Race, aber wir denken auch, dass sich diese Veranstaltung im kommenden Jahr wiederholen wird. Rund um war es ein sehr gutes Event. Die Anreise für uns war schnell erledigt, dass wir lediglich eine knappe Stunde Anfahrt hatten. Parkticket (8,00 €) vorgezeigt und bis zum Stadium-Eingang vorgefahren. Dann ging es durch die Eingangskontrolle (Hygienekonzept), wo niederländische Soldaten die Zutrittsberechtigung geprüft haben. Direkt vor dem Stadium gab es den Infostand (Abholung der Unterlagen/ Fußband für die Zeitmessung), sowie einen Promotionstand, an dem man sein T-Shirt/ Finisher Shirt (10,00 €) abholen konnte, wenn man dieses vorab bestellt hat.
Das lief alles schnell und problemlos ab, so das man direkt ins Stadium gehen konnte.

Location | Infrastruktur

Das Fanny-Blankers-Koen-Stadion (FBK-Stadium) in Hengelo [NL] ist ein eher kleines Stadium, welches aber genug Platz bot für die Veranstaltung. Für die Laufstrecke wurde sowohl die Tartan-Bahn, als auch die Besucherränge benutzt um auf die nötige Distanz zu kommen. Im Stadium selber gab es noch ein Café, welches für das zusätzliche leibliche Wohl gesorgt hat.

10.07.2021 Yu Man Race Throwdown Hengelo - FBK-Stadion
(c) mudradar.de – Fanny-Blankers-Stadion Hengelo – Yu Man Race Throwdown 2021

Die Anordnung der Hindernisse und Workout-Stationen war gut aufgeteilt, die Zuschauer durften sich im vorderen Bereich und auf der Haupttribüne aufhalten. Ich aufgrund der Akkreditierung natürlich auch im Innenraum des Stadiums.

Fazit – Yu Man Race Throwdown Hengelo 2021 –

Auch wenn die Matschtante gesagt hat: „Erinnere mich daran das ich das nicht wieder mache!“ – so wissen wir alle, dass sich das auch schnell wieder ändern kann. Die Veranstaltung ist aus unserer Sicht wirklich gelungen und schreit nach einer Wiederholung. Für alle die sich bis zu unserem Erfahrungsbericht nicht schlüssig waren ob, oder ob sie nicht daran teilnehmen sei gesagt: „Es lohnt sich, auch wenn der Körper sich tagelang danach noch bemerkbar macht.


Bleibt nur noch zu sagen: „Schreibt uns eure Erfahrungen/ Meinungen/ Fragen in die Kommentare – bewertet eure Hindernisläufe auf mudradar.de und folgt uns auf Facebook & Instagram, damit ihr in Zukunft nichts verpasst!“


OCRFotos – 2021 rockt wieder .. natürlich machen wir OCRFotos bei den Events, wie gewohnt findet ihr ganz viele OCRFotos auf unserer Facebook-Seite!!

Ihr möchtet ein #OCRFoto von uns in besserer Qualität haben oder MudRadar.de unterstützen? .. das ist kein Problem!! Hier stehts .. wie´s geht!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein